Diese Kleine Anleitung schreibe ich für mich, quasi als Dokumentation der notwendigen Schritte...

Ich gehe davon aus, dass die Hyper-V Verwaltungstools bereits Verfügbar sind. Idealer Weise direkt bei einem Windows Server 2012R2, wo die Hyper-V Verwaltungstools installiert wurden bzw. dieser auch gleich als Hyper-V Host dient. Des weiteren wird von 2 Hyper-V Hosts ausgegangen. Diese müssen nicht in der gleichen Arbeitsgruppe sein.

  • Die lokalen Server müssen trotz nichtangehörigkeit einer Domäne einen eindeutigen Domänennamen haben und darüber im Netzwerk erreichbar sein. Der Name muss also erfolgreich auflösen. Das erreicht man, indem man bei den Computereigenschaften, wo man die Arbeitsgruppe oder Domöne einstellen kann, unter den erweiteren Einstellungen den Domänensuffix einträgt. In diesem Beispiel sei dies mal: yourdomain.ending. Zusätzlich sollte man beide Hyper-V Hosts in der HOSTS-Datei in Windows\System32\drivers\etc\hosts eintragen (zwischen IP und Name ein TAB). Dies ist vorallem wichtig, wenn ein Domain-Controller als Virtuelle Maschine läuft. Dann ist beim Start der Hyper-V Hosts kein DNS Server verfügbar und die beiden würden sich nicht finden!
    • 10.0.0.1     hypervhost1.yourdomain.ending
      10.0.0.2 hypervhost2.yourdomain.ending
  • Windows Software Development Kit (SDK) for Windows 8 herunterladen und installieren. Aus dem SDK das Tool “makecert.exe” extrahieren und auf die Hyper-V Hosts kopieren.
  • Auf beiden Hyper-V Hosts die Firewall für die Replizierung öffnen:
    • netsh advfirewall firewall set rule group="Hyper-V-Replikat - HTTPS" new enable=yes
  • Mit Hilfe des makecert - Tools nun die Zertifikate erstellen. Falls mal ein Hyper-V Host ausfällt sollte man gleich zwei CAs erstellen damit man, wenn nötig, neue Zertifikate ausstellen kann.
    • Auf dem ersten Host (hier: hypervhost1.yourdomainname.ending) folgende Befehle in der Powershell ausführen:
    • > makecert -pe -n "CN=HV1RootCA" -ss root -sr LocalMachine -sky signature -r "HV1RootCA.cer"
      > makecert -pe -n "CN=hypervhost1.yourdomainname.ending" -ss my -sr LocalMachine -sky exchange -eku "1.3.6.1.5.5.7.3.1,1.3.6.1.5.5.7.3.2" -in "HV1RootCA" -is root -ir LocalMachine -sp "Microsoft RSA SChannel Cryptographic Provider" -sy 12 HV1Cert.cer
    • Auf dem zweiten Host (hier: hypervhost2.yourdomainname.ending) folgende Befehle in der Powershell ausführen:
    • > makecert -pe -n "CN=HV2RootCA" -ss root -sr LocalMachine -sky signature -r "HV2RootCA.cer"
      > makecert -pe -n "CN=hypervhost2.yourdomainname.ending" -ss my -sr LocalMachine -sky exchange -eku "1.3.6.1.5.5.7.3.1,1.3.6.1.5.5.7.3.2" -in "HV2RootCA" -is root -ir LocalMachine -sp "Microsoft RSA SChannel Cryptographic Provider" -sy 12 HV2Cert.cer
  • Die “*.CA.cer”-Dateien auf den jeweils anderen Host kopieren. Auf dem ersten Host das Zertifikat importieren:

    • certutil -addstore -f Root "HV2RootCA.cer"
  • Auf dem zweiten Host ebenfalls:

    • certutil -addstore -f Root "HV1RootCA.cer"
  • Auf beiden muss noch die Überprüfung der Sperre eines Zertifikats ausgeschaltet werden, sonst klappt es nicht:

    • reg add "HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Virtualization\Replication" /v DisableCertRevocationCheck /d 1 /t REG_DWORD /f

Das war es. Nun kann die Replizierung Konfiguriert werden. Der Rest soltle durch die Assistensn selbsterklärend sein.

Herzlichen Dank an AndysBlog, der mich auf die Idee gebracht hat und eine ähnliche Anleitung geschrieben hat: http://www.andysblog.de/windows-hyper-v-replikat-uebersicht-anleitung-fuer-den-arbeitsgruppenbetrieb

Go to top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.